Beschreibung

Der Warndienst

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer informiert mit dieser Internetseite über mögliche Hochwassergefahren in Folge von Niederschlägen an den wichtigsten Hamburger Binnengewässern. Der aktuelle Warnstatus wird als Karte oder Tabelle ausgegeben. Die Herleitung und Bedeutung der Warnstufen werden unten beschrieben..

Bei Gefahr oder Eintritt von Hochwasser werden im Lagebericht weitergehende Informationen veröffentlicht. Informationen zum Betrieb (z.B. Störungsmeldungen) und zu technischen Neuerungen (z.B. Einrichtungt neuer Warnpegel) werden in den Betriebsinfos aufgeführt.

Auf dieser Internetseite finden sich auch die aktuellen Wasserstände der Elbe im Bereich Hamburg. Vorhersagen und Sturmflutwarnungen werden vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie herausgegeben.

Wesentliche Informationen für die Hochwasservorhersage und -Warnung sind die Wasserstände an derzeit 38 Beobachtungspegeln an den Gewässern und die Niederschlagsprognosen des Deutschen Wetterdienstes. Aus der Kombination dieser Informationen wird die Gesamtwarnstufe abgeleitet und durch entsprechende Farbgebung der Pegelpunkte in der Karte und der Tabelle dargestellt.

Gesamtwarnstufe

Liegt keine Wetter- oder Unwetterwarnung vor, ist die Gesamtwarnstufe einzig von den Wasserständen in den Gewässern abhängig. Das heißt, es wird die aktuelle Hochwassersituation angegeben.

Liegen Niederschlagsprognosen vor, die die Kriterien von Wetter- und Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes erfüllen, werden diese in die Gesamtwarnstufe mit einbezogen. Eine entsprechende Situation ist in unten stehender Abbildung dargestellt. Hierliegt aufgrund einer entsprechenden Niederschlagsprognose die mittlere Warnstufe vor und demzufolge sind alle Pegelpunkte gelb eingefärbt.

Im Falle einer Warnung vor extremen Unwetter ist allein diese Grundlage für die Gesamtwarnstufe.

Bewertung: Gesamtwarnstufe
Warnstufe Bedeutung
Keine Hochwassergefahr
Gefahr erster Ausuferungen
Gefahr größerer Überschwemmungen

Bei der mittleren Warnstufe besteht die Gefahr, dass Gewässer stellenweise über ihre Ufer treten und es muss vor allem darauf geachtet werden, dass die Abflusswege frei sind, um eine Verschärfung der Hochwassersituation zu vermeiden.

Kommt es aufgrund weiter ansteigenden Wasserständen oder entsprechenden Niederschlagsprognosen zur Anhebung auf die hohe Warnstufe, besteht die Gefahr größerer Schäden und es müssen ggf. Sicherungsmaßnahmen ergriffen werden. Dies gilt insbesondere für bebaute Grundstücke und Verkehrsflächen in unmittelbarer Nähe von Gewässern. Bekannte Gefahrenstellen sollten gemieden, Fahrzeuge ggf. evakuiert werden. Abschwemmgefährdete Gegenstände sind zu entfernen oder zu sichern.


Wasserstände

Die Einstufung der Hochwasserlage und -gefahr basiert zunächst auf der Einstufung der Wasserstände an den Beobachtungspegeln. Diese erfolgt in drei Warnstufen, die in der nachfolgenden Übersicht dargestellt sind. Die Wasserstände werden in Abhängigkeit von der Wasserstandsganglinie in Intervallen von 30 Minuten oder länger herausgegeben.

Bewertung: Wasserstände
Warnstufe Bedeutung
Kein Hochwasser
Erste Ausuferungen an den Gewässern
Größere Überschwemmungen


Niederschlagsprognose

Der Warndienst Binnenhochwasser orientiert sich an den Kriterien des Deutschen Wetterdienstes für Wetter- und Unwetterwarnungen. Diese sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

Bewertung: Niederschlagsprognose
Warnstufe Beschreibung Kriterium
Hinweis: 1 mm Niederschlag entspricht 1 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.
Keine Warnung -
Starkregen 10-25 mm in 1 Std.
Starkregen 20-35 mm in 6 Std
Ergiebiger Starkregen > 25 mm in 1 Std
Ergiebiger Starkregen > 35 mm in 6 Std
Dauerregen 25-40 mm in 12 Std
Dauerregen 30-50 mm in 24 Std
Dauerregen 40-60 mm in 48 Std
Ergiebiger Dauerregen > 40 mm in 12 Std
Ergiebiger Dauerregen > 50 mm in 24 Std
Ergiebiger Dauerregen > 60 mm in 48 Std
Extremer Dauerregen > 70 mm in 12 Std
Extremer Dauerregen > 80 mm in 24 Std
Extremer Dauerregen > 90 mm in 48 Std

Die Niederschlagsprognosen werden alle drei Stunden für 1200 Punkte der Metropolregion Hamburg bereitgestellt und vom Warndienst auf den Eintritt eines der genannten Kriterien geprüft.